Aus der Chronik des Hotel Fortuna

Der Urgrossvater, unseres Vaters, Herrn Lothar Meßmer, also unser Ururgrossvater baute das Haus als Baumeister im Jahre 1879. Die Fortuna hat seit dieser Zeit viele Geschichten und Geschichte erlebt. Wo zum Beispiel heute die grosse Autogarage und die Sauna stehen, war früher ein "Gaststall" für Pferde.

 

1931 wurde das Haus von unseren Grosseltern Gustav und Johanna Meßmer übernommen. Zu dieser Zeit kamen die Gäste per Bahn angereist und wurden von einem Hausdiener am gegenüberliegenden Bahnhof abgeholt. Im heutigen Clubzimmer war Ende der 20er die Volksbank untergebracht und während dem II. Weltkrieg diente der Raum als Klassenzimmer für die Volksschule.Die Familie Messmer

 

1945 wurde das Haus zur Hälfte durch einen Bombenangriff zerstört. 1946 wurde es wieder eröffnet und 1967 konnte der zerbombte Teil wieder aufgebaut werden.

 

1970 haben unsere Eltern, Lothar und Ingrid Meßmer das Hotel übernommen und mit viel persönlichen Engagement und viel Liebe zum Haus und zum Detail immer wieder renoviert, um-, an- und ausgebaut.

So verfügen wir heute über moderne Fremdenzimmer, eine Kegelbahn, eine Sauna, eine Liegewiese, das elegante Clubzimmer für Familienfeiern, das Stübchen für kleinere Anlässe und natürlich unserem grossen Restaurant, welches sich für grössere Anlässe, wie Hochzeiten, Jubiläen, Geburtstagsfeiern und Firmenfeiern, sehr gut anbietet.

 

1998 schließlich, haben wir, die Geschwister Sigrid und Andreas Meßmer mit unseren Ehepartnern Bernd und Edith Meßmer, das Hotel Fortuna in der 4. Generation übernommen.

 

Unser Ziel ist es, den bisherigen guten Standard zu erhalten, darauf aufzubauen und Sie, als unsere Gäste, auch in Zukunft gut zu bedienen.

 

Ihre Familie Meßmer